Klammern & Teilprothesen

Motiv: Patienten

Klammern und Teilprothesen:
Eine sichere Verbindung

Zahnlücken sind ästhetisch und medizinisch problematisch und sollten immer schnellstmöglich korrigiert werden.

Die Hauptursache für Zahnlücken sind Karies und Erkrankungen des Zahnbettes. Beim Verlust eines oder mehrerer Zähne leidet die Kaufunktion erheblich. Die gegenseitige Stabilisierung Ihrer Zähne geht verloren, so dass die benachbarten Zähne in die entstandene Lücke hineinkippen können. Auch Fehlbelastungen der Seitenzähne können die Folge sein. Beim Verlust eines Frontzahnes sind darüber hinaus die Aussprache und das Aussehen meist erheblich beeinträchtigt. Zudem hat der entsprechende Zahn des Gegenkiefers keinen Kontakt mehr und kann in die Lücke „hineinwachsen". Durch die Fehlbelastungen werden auch die Kaumuskulatur und das Kiefergelenk in Mitleidenschaft gezogen. Last but not least kann auch der Verdauungsprozess aufgrund mangelhafter Nahrungszerkleinerung beeinträchtigt werden.

Klammern

Künstliche Zähne werden an einer Metallbasis (oder bei einer provisorischen Versorgung an einer Kunststoffbasis) befestigt und über Klammern mit den vorhandenen Zähnen verbunden. Man unterscheidet bei den Klammern zwischen gebogenen (bei Provisorien) und gegossenen Klammern auf Metallbasis. Auflagen und Klammern gefährden unter bestimmten Umständen den Zahnschmelz durch kontinuierlichen Abrieb. Durch ungünstige Belastung kann es außerdem zu erheblichen statischen Problemen kommen, d. h. Ihre Kaufunktion wird beeinträchtigt. Bei sichtbaren Klammern wird die Ästhetik nachteilig beeinflusst. Außerdem kann das Tragegefühl bisweilen unangenehm sein.

Teilprothesen

Die Standard-Versorgung der Krankenkassen sieht bei großen Zahnlücken einen herausnehmbaren, klammergetragenen Zahnersatz vor. Die Teilprothese wird mit Hilfe von Metallklammern an den eigenen Zähnen befestigt. Leider gewährleistet diese Klemmbefestigung weder den Erhalt eigener Zähne, noch einen optimalen Tragekomfort. Auch ästhetische Überlegungen stehen hier leider nicht zur Diskussion. Dieser herausnehmbare Zahnersatz ist, wie vom Gesetzgeber gefordert: Ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich.

Klammergetragener Zahnersatz entspricht aber bei weitem nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Ihr Zahnersatz ist für Ihre Mitmenschen deutlich sichtbar. Bei Ihren Überlegungen sollten Sie optische und medizinische Vorteile bedenken. Lassen Sie sich bei der Wahl Ihrer Versorgung nicht durch den Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherer beschränken. Die von Ihnen gewählte Versorgung begleitet Sie über einen sehr langen Zeitraum. Manchmal sogar ein Leben lang. Wohlbefinden und Attraktivität sind Garant für Lebensqualität.

Andere Techniken (z.B. Riegel- oder Geschiebetechnik sowie Teleskoptechnik) bieten Ihnen im Hinblick auf medizinische und optische Überlegungen entscheidende Vorteile.

Teleskop-Kronen (Doppelkronen)

Aufgrund ihrer technischen und medizinischen Vorteile ist die Versorgung mit Teleskopen eine der am häufigsten gewählten Versorgungsformen, wenn mehrere Zähne fehlen. Neben der medizinischen Seite spielen auch ästhetische Vorteile eine große Rolle: Schließlich soll Zahnersatz Ihr Geheimnis bleiben. Eine Versorgung mit Teleskopen bietet Ihnen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. In der Regel beteiligt sich auch Ihre Kasse daran. Bei guter Pflege begleitet Sie diese Versorgung über viele Jahre.

Die Teleskoptechnik gehört zum Bereich des herausnehmbaren Zahnersatzes. Im Vergleich zur Kassenlösung wird bei der Teleskopversorgung auf sichtbare Halteelemente, z.B. Klammern, verzichtet. Bei dieser klammerlosen Teilprothese werden die Klammern durch Doppelkronen ersetzt.

Doppelkronen bestehen aus einem Goldkäppchen, das den beschliffenen Zahn schützt (Primärkrone). Die Zweit- (oder Sekundär-)krone wird auf dieses Käppchen aufgearbeitet. An diesen Zweitkronen wird die herausnehmbare Prothese befestigt. Der optimale Sitz und der Halt der Prothese wird durch eine auf den 1000stel Millimeter gearbeitete Passgenauigkeit erreicht. Deutlich wird dieses Prinzip, wenn man es mit der Haftung zweier aufeinander liegender Glasscheiben - verbunden mit Flüssigkeit - vergleicht.

Die Doppelkronen werden im sichtbaren Bereich mit Composite (zahnfarbenen Kunststoffen) verblendet, wobei die Farbe auf Ihre individuellen Wünsche oder auf Ihre noch vorhandenen Zähne abgestimmt wird. Die Verankerung mittels Teleskopen ist im Gegensatz zu Klammern nicht sichtbar.

Motiv: Minimal-Lösung Motiv: Minimal-Lösung der gesetzlichen Krankenkassen: Die Klammerprothese
Minimal-Lösung der gesetzlichen Krankenkassen: Die Klammerprothese
Motiv: Unterliefer Modelguss mit Unterzungenbügel
Unterliefer Modelguss mit Unterzungenbügel

Hochwertig: Herausnehmbare Zirkon Vollprothese mit Teleskoptechnik.

Motiv: oben
Ansicht von oben ...
Motiv: unten
... kunststoffverblendet mit Goldunterkonstruktion. Ansicht von unten.